Zeitungsprojekt Revista

Was ist Revista? Revista ist spanisch und heißt Zeitung, und genau das sind wir, eine Zeitung. Die revista ist ein relativ neues Projekt, die erste Ausgabe erschien um Oktober 1999.

Die revista kommt alle zwei Monate heraus mit einer Stärke von meistens 24 Seiten und einer Auflage von 500 Stück. Die Zeitung liegt umsonst in diversen Kneipen und Läden aus. Finanziert wird sie durch Werbung und Spenden, Soli-Doppelkopf-Abende, Soli-Parties und ähnliches. Das ist immer sehr knapp und unter den Folgen unseres Minibudgets leidet bedauerlicherweise auch die Druckqualität ein wenig. Linke, kritische Ansätze zu vertreten, ist in den 90’er Jahren zwar nicht sonderlich IN, jedoch angesichts der Geschwindigkeit mit der sich unsere Realitäten ändern wohl nötiger denn jemals zuvor in den letzten Jahrzehnten. Wir denken, dass eine Zeitung eine gute Möglichkeit bietet, emanzipatorische Positionen einer (relativ) großen Öffentlichkeit zugänglich zu machen und wünschen uns, daß Ihr uns durch Beiträge und Anregungen helft, möglichst facettenreich und spannend zu werden. Wir werden stets versuchen den kommunalen Entwicklungen in und um Celle einen Großteil unserer Aufmerksamkeit zu widmen. Dies wird in Form von Artikeln und Kurzmeldungen über Geschehnisse und Vorkommen politischer und sonstiger Art, und Interviews mit Menschen, die in Celle politisch etwas bewegen oder bewegten, geschehen. Dabei wollen und können wir uns aber auch der “großen Politik” nicht entziehen. Zum Glück besteht aber sogar unser Leben aus mehr als nur Politik und Lohnarbeit. Deshalb haben wir die revista zusätzlich mit reichlich Kultur und fast allem was Spaß macht gefüllt (Werbung und so…. ), der hoffentlich regelmäßig bis zum Bersten gefüllte Terminkalender wird uns immer zu den besten Konzerten, Parties, Filmen, und Theaterstücken führen." (Zitat aus dem Editorial unserer ersten Ausgabe) Das war unsere Vorstellung, die wir in großen Teilen auch verwirklichen konnten. Wir hatten einige sehr interessante Interviews, in diversen Artikeln haben wir gegen den Kosovokrieg Stellung bezogen, Presseerklärungen verschiedener Gruppen z.B. gegen Abschiebung abgedruckt sowie die lokale Politik kritisch beleuchtet. Ein Schwerpunkt der revista ist Antifaschismus. Unser Engagement zu diesem Thema ließ uns auch eine Sonderausgabe im August dieses Jahres herausbringen, der aktuelle Anlass war der geplante aber letztlich doch nicht durchgeführte Naziaufmarsch in Celle.

Der berühmt-berüchtigte Celler Mauerbau um das Flüchtlingsheim war bei uns auch ein großes Thema, schon etliche Wochen bevor die überregionale Presse den Skandal auch als solchen bezeichnete. Zum Thema Kultur gibt’s unregelmäßig ein Feuilleton und diverse Buchbesprechungen. Was nicht wirklich unseren hohen Zielen entspricht ist der Terminkalender, das ist nämlich gar nicht so einfach wie sich’s erst mal anhört. Doch wir arbeiten dran… Wir sind eine gute Hand voll Unentwegter von Anfang zwanzig bis Ende vierzig, wobei wir die Frauenquote von 50 % erfüllen. Dazu die lobend erwähnten Außerredaktionellen. Einige von uns haben schon vorher an anderen Celler Lokalzeitungen mitgemacht und waren/sind in verschiedenen Initiativen aktiv. Wer genauer wissen möchte, was wir bisher veröffentlicht haben, sollte mal einen Blick in’s Internet werfen, wir haben nämlich eine schicke Homepage:

http://www.revista-online.info/

Spenden sind zwar selten aber gerne gesehen:

Konto: SKI e.V.
Sparkasse Celle
IBAN: DE18 2575 0001 0108 0996 98
BIC: NOLADE21CEL

Zuschriften, LeserInnenbriefe, Lob und Genörgel bitte an:
revista
c/o Buntes Haus
Hannoversche Str. 30F
29221 Celle

Oder schreibt einfach eine Email an: revista.celle (at) gmx.de